Auf nach Basel!


Auf der größten Uhrenmesse der Welt präsentieren vom 25. April bis zum 2. Mai 2013 so ziemlich alle namhaften Uhrenhersteller die aktuellen Trends der Saison. Montredo ist live dabei!

Jeweils im Frühjahr präsentieren in Basel rund 1.800 Unternehmen aus den Bereichen Uhren, Schmuck, Edelsteine und verwandten Branchen ihre Neuheiten und Innovationen. Die bekanntesten Marken und alles, was Rang und Namen hat, ist bei der Baselworld mit dabei.

1450 Aussteller aus 40 Ländern warten an immer ausgefalleneren Ständen auf ihre Besucher. Das Messegelände bekam für dieses einzigartige Event ein paar architektonische Meisterwerke dazu und so wird für die Hersteller eine Bruttoausstellungsfläche von 141.000 Quadratmetern bereitgestellt. Die Messeleitung investierte für 2013 rund 430 Millionen Franken (347 Millionen Euro) in den Umbau der Messehallen. Rolex, Patek Philippe und Co. werden sich ihre Standpräsentationen zusammengerechnet ungefähr noch einmal so viel kosten lassen.

Dabei nehmen die Ausstellerzahlen bei gleichbleibender Fläche ab, da sich die einzelnen Stände immer pompöser und größer gestalten. Eine Halle ist den weltweit wichtigsten Maschinen-Anbietern und Vertretern der Zuliefer-Industrie in der Uhrenherstellung gewidmet. 2013 werden diese erstmalig in der neugestalteten Hall of Innovations ihre hochwertigen Produkte präsentieren.
→ www.rolex.com
→ www.patek.com

Besuchermagnet seit 1917

Mehr als 100.000 Besucher aus 100 Nationen bewundern jedes Jahr die kostbaren Ausstellungsstücke und bestaunen das ihnen gebotene Programm. Dieses steht vor allem im Zeichen aktueller Trends und Entwicklungen der Schmuck- und Luxusuhrenbranche. Der Vorläufer der Baselworld fand das erste Mal im Jahr 1917 statt. Unter dem Namen „Schweizer Mustermesse Basel“ (MUBA) gegründet, setzte die Veranstaltung unter anderem einen Schwerpunkt im Bereich Schmuck und Uhren.

Erst ab 1973 blieben andere Branchen gänzlich unberücksichtigt. 1999 wurde ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Luxusuhrenmesse gesetzt, indem die Veranstalter eine weitere Uhrenhalle zur neuen Messe einweihten. In jenem Jahr wurden die Messestände zum ersten Mal nach Themen in Sektoren eingeteilt. Im Jahr 2003 erhielt die Messe den Namen „Baselworld“, womit eine Marke für die weltweit führende Veranstaltung für Luxusgüter geboren wurde.

Highlights 2013

Wie jedes Jahr bekommt die Messe auch heuer wieder große Aufmerksamkeit seitens der Medien und so haben sich schon über 3.300 Journalisten aus 70 Ländern angemeldet. Da das Interesse der asiatischen Bevölkerung an Luxusgütern in den letzten Jahren stark zugenommen hat, wird die offizielle Pressekonferenz nun auch auf Chinesisch abgehalten. Außerdem wurden eigens Chinesisch sprechende Hostessen und Standbetreuer angeheuert.

Für die Besucher werden exklusive Fashionshows geboten. Viele der bekanntesten Marken sind ausschließlich auf der Baselworld anzutreffen, auf keiner Messe sonst. Die Baselworld bietet die seltene Gelegenheit, hochrangige Vertreter und sogar die CEOs bekannter Hersteller persönlich zu treffen. Jean-Christophe Babin wird beispielsweise als Tag-Heuer-CEO das letzte Mal öffentlich in Erscheinung treten. Wie vor kurzem bekannt wurde, wechselt er konzernintern zur Bulgari-Gruppe.
→ www.tagheuer.com
→ www.bulgari.com

Vulcain und Girard-Perregaux

Ein besonderes Highlight setzt die Marke Vulcain. Die prestigeträchtige und innovative Manufaktur, die seit jeher bekannt für die Herstellung besonders komplizierter Uhrwerke war, gibt dieses Jahr auf der Baselworld ein eindrucksvolles Comeback. Nachdem man für sage und schreibe 33 Jahre vom Bildschirm verschwunden war, wird die Rückkehr mit einem spektakulären Stand zelebriert. Mit einem technischen Coup anhand eines Uhrwerkes verblüfft Girard-Perregeaux nach fünfjähriger Entwicklungszeit. Bei der „Constant Escapement“ wird die Hemmung in konstante Kraft eingeteilt. Eine uhrmacherische Revolution, die auf drei beantragte Patente wartet. Die Hemmung schwingt hierbei so galant wie die Flügel eines Schmetterlings.

Täglich lüften sich Stück für Stück neue Geheimnisse rund um die Baselworld. Die Frage, wie sich die Uhrenhersteller auf der Messe präsentieren und welche neuen Modelle sie vorstellen werden, bestimmt seit Wochen die Diskussionsforen der Uhrenfangemeinde.
→ www.vulcain-watches.ch
→ www.girard-perregaux.com

Die Baselworld ist weit mehr als eine klassische Uhrenmesse, in der Händler und Hersteller Produktneuheiten und werkseigene Innovationen einem breiten Publikum vorstellen. Sie ist ein Event der Superlative und dient vor allem repräsentativen Zwecken. Dem uhrenbegeisterten Besucher sollte die Messe mindestens CHF 60,- (EUR 49,-) pro Tag oder CHF 150,- (EUR 122,-) für die Dauerkarte wert sein. Allerdings bekommt man für sein Geld auch einiges geboten. Widersteht man nicht der Verlockung des ein oder anderen angepriesenen Produktes, kann der Besuch auch schnell weitaus teurer werden.

Jetzt Newsletter abonnieren!


Nach Oben