Patek Philippe Henry Graves Jr. „Supercomplication“ ist und bleibt die teuerste Uhr der Welt

Neuer Auktionsrekord bei Sotheby’s

Gestern wurde mit der Patek Philippe Henry Graves Jr. „Supercomplication“ die vielleicht bedeutendste Uhr der Geschichte versteigert. In jedem Fall ist und bleibt sie die teuerste. Das Meisterwerk von Patek Philippe kam nun für CHF 23,24 Mio. bei Sotheby’s in Genf unter den Hammer und überbot damit nicht nur seinen eigenen alten Rekord, sondern auch den Schätzwert in der Höhe von CHF 15 Mio.

23,24 Millionen Schweizer Franken von einem anonymen Bieter

Die Nachricht schlug in diesem Sommer ein wie eine Bombe: Die vielleicht berühmteste Uhr auf der Welt soll diesen November bei Sotheby’s in Genf zum Verkauf stehen. Und so standen die drei Sessions der gestrigen Sotheby’s Auktion in Genf ganz im Zeichen des auf etwas mehr als sieben Zentimeter komprimierten und einen halben Kilo schweren mechanischen Kunstwerks. Lot 345 war an diesem Abend auch der einzige, bei dem online nicht mitgeboten werden konnte. Kurz bevor es dann soweit war, nahm Auktionator Tim Bourne noch einen kräftigen Schluck Wasser und läutete dann mit Verweis auf die Besonderheit der Uhr das große Wettbieten ein.

Danach ging es Schlag auf Schlag mit Handzeichen und Wortmeldungen aus dem Auktionssaal. Bei CHF 19,75 Mio. wurde es unruhig im Auktionssaal, als in sensationslüsterner Erwartung lautstark die "20" gefordert wurde. Fortan wurde dann jedes Gebot mit Applaus oder zumindest einem lauten Raunen bedacht. Schließlich war bei CHF 20,6 Mio. Schluss – geboten von einem anonymen Auktionsteilnehmer. Dies entspricht inklusive Kaufprämie einem Gesamtpreis von CHF 23,24 Mio. bzw. EUR 19,31 Mio..

24 Komplikationen und der Nachthimmel von New York

Zwischen 1925 und 1933 wurde die „Supercomplication“ eigens für den New Yorker Banker Henry Graves in einem Sammlerwettstreit mit dem Industriellen James Ward Packard gefertigt. Es sollte die komplizierteste Uhr aller Zeiten werden. Die ersten 5 Jahre dieser Auftragsarbeit flossen allein in Entwicklung und Planung dieses Mammutprojektes. Das Werk ist mit seinen 24 Komplikationen neben dem deutlich später entstandenen Patek Kaliber 89 wohl auch heute noch das komplizierteste der Welt.

Neben der eigentlichen Zeitmessung ist die Taschenuhr unter anderem mit einem ewigen Kalender, einem Schleppzeigerchronographen, einer Grande Sonnerie und einer Mondphasenanzeige ausgestattet. Ein besonderes Highlight ist das auf der Rückseite des Gehäuses sichtbare Sternenbild des Nachthimmel über dem New Yorker Central Park. Die Indikationen zur Anzeige der Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangszeit dieser außergewöhnlichen Uhr wurden exakt auf den Breiten- und Längengrad der Wohnung von Henry Graves in der 5th Avenue eingestellt. supercomplication_2


Tod des Vorbesitzers einen Tag vor der Auktion

Tragisch sind die Begleitumstände der gestrigen Auktion. Der bisherige Besitzer, der die Uhr im Jahr 1999 zu einem damaligen neuen Rekordpreis von 11 Mio. Dollar ersteigert hatte, war in Geldnot geraten und entschloss sich deshalb dazu, die „Supercomplication“ über Sotheby’s zu versteigern. Nun war er am Tag vor der Auktion 48 jährig völlig überraschend verstorben. Auswirkungen auf den erzielten Preis der Uhr hatte dies wohl kaum.

Der Mythos dieses oftmals als „Heiliger Gral der Uhren“ bezeichneten Zeitmessers mit seinen zahlreichen Zusatzfunktionen ist mit diesem gestrigen Rekord jedenfalls um eine Facette reicher. Gleichzeitig untermauerte die Uhr mit dem neuen Spitzenwert ihre absolute Sonderstellung in der Welt der Haute Horlogerie.



Bilderquelle: Sotheby´s

→ Sotheby's Auktion

Jetzt Newsletter abonnieren!


Nach Oben