Uhr bleibt plötzlich stehen - Die 4 häufigsten Gründe

THE HOROLOGICAL ADVISOR


Oft bekommt man als Uhrmacher zu hören, dass ein Kunde morgens die laufende Uhr angelegt hat und diese irgendwann im Laufe des Tages plötzlich stehen geblieben ist. Der folgende Post zeigt die vier häufigsten Ursachen, die zu einem plötzlichen Anhalten der Uhr führen, und soll hinsichtlich der anfallenden Reparaturkosten Orientierung verschaffen.

1. Eine Schraube hat sich gelöst und blockiert das Uhrwerk.

Auch wenn's überraschen mag, kommt dieser Fall ziemlich oft vor: Schrauben können sich durch Erschütterungen (dazu können schon leichte Handbewegungen zählen) lösen. Wir haben Kunden, bei denen wir alle drei Monate alle Schrauben nachziehen müssen, weil die Uhren zum Mountainbiken oder Golfspielen angelassen werden. Die Behebung des Schadens erfolgt in wenigen Schritten: Zuerst wird die Schraube aus dem Räderwerk entfernt und anschließend wieder angezogen. Inkl. Wasserdichtigkeitstest muss man mit ca. 15 – 30 Euro rechnen.

2. Schmutz und Staub blockieren das Uhrwerk.

Ein Blockieren des Uhrwerkes durch Dreck und Staub tritt auf, wenn das Uhrwerk schon längere Zeit nicht mehr durch einen Fachbetrieb gewartet wurde. Tritt dieses Problem auf, muss in jedem Fall eine Revision des Uhrwerkes durchgeführt werden. Hierbei wird das Uhrwerk in seine Einzelteile zerlegt, gereinigt und mit einem speziellen Schmieröl geölt. Die dafür anfallenden Kosten hängen stark vom jeweiligen Fabrikat und Uhrwerk ab. Generell gilt: je komplizierter das Uhrwerk, desto aufwändiger und teurer die Revision. Eine Revision für ein einfaches Handaufzugwerk erhält man ab etwa 100,- Euro. Für Automatikwerke fallen meist Kosten in der Höhe von 150,- EUR und für Chronographen etwa 200,- bis etwa 300,- EUR an. Doch auch markenspezifisch gibt es Unterschiede: So muss man bei einer Reparatur einer Rolex mit Kosten ab ca. 275.- Euro rechnen.

3. Die Aufzugsfeder ist schlagartig gebrochen.

90% aller Federn reißen entweder, weil das Material einer natürlichen Alterung unterliegt oder weil sie einem zu hohen Spanndruck ausgesetzt wurde. Beim manuellen Aufziehen von Handaufzugsuhren erreicht man irgendwann eine mechanische Sperre und auch bei Automatikuhren sorgt ein spezieller Mechanismus dafür, dass eine weitere Bewegung des Rotors die Aufzugsfeder nicht weiter spannt und damit ein Überspannen verhindert. Ist die Uhr schon älter, kann aber bereits die maximal vorgesehene Spannung ausreichen, um die Feder zu brechen. Die Reparatur sieht ein Ersetzen der beschädigten Aufzugsfeder vor. In jedem Fall muss hierbei kontrolliert werden, ob die nachfolgenden Räder unversehrt blieben. Das Ersetzen einer Aufzugsfeder fängt bei 60.- Euro an, hängt allerdings sehr stark vom Fabrikat ab. Da sich ein Brechen der Feder auch Teile des Räderwerkes in Mitleidenschaft ziehen kann, sollte man die Wahl der Ersatzfeder nicht zuletzt vom Wert der Uhr abhängig machen.

4. Der automatische Aufzug ist defekt.

Dass der automatische Aufzug defekt ist, kann an vielen Ursachen liegen, z. B. die Rotorachse ist durch einen heftigen Stoß gebrochen. Was die Reparatur und die anfallenden Kosten angeht, lassen sich hier schwer Prognosen abgeben, da die Schadensbehebung sehr stark von der Ursache abheben. Auch gestaltet sich vor allem bei älteren Uhren (z.B. bei alten “Bumper”-Automatik-Werken) eine Reparatur häufig schwierig, da Ersatzteile entweder teuer sind oder überhaupt nicht mehr zu bekommen sind.

Tipp vom Uhrmachermeister:

Wenn die Uhr jährlich in einem Fachbetrieb auf Wasserdichtheit geprüft und ca. alle 5 – 6 Jahre gewartet wird (Revision des Uhrwerks), kann vielen Problemen rund um die Uhr aus dem Wege gegangen werden! Sobald ein Schaden aufgetreten ist, empfehlen wir, die Uhr nicht weiter zu Tragen oder gar zu Schütteln (etwa, um das Uhrwerk wieder gewaltsam in Gang zu setzen). Stattdessen sollte die Uhr direkt zum Uhrmacher gebracht werden, um eventuelle Folgeschäden zu verhindern.




ÜBER DEN AUTOR


Ulrich_Kriescher_Uhrmachermeister_TheHorologicalAdvisor_1

Ulrich Kriescher

Ulrich Kriescher ist Uhrmachermeister und vereidigter Sachverständiger für das Uhrmacherhandwerk. Bekannt aus der ZDF-Sendung „kaputt & zugenäht“, betreibt er in Würselen bei Aachen eine Uhrmacherwerkstatt, die auf die Reparatur hochwertiger Uhren, insbesondere von Rolex, spezialisiert ist.



Verpassen Sie keine Neuigkeiten

Mit dem Montredo Newsletter sind Sie immer der Erste, der über unsere neuen Uhren und exklusive Angebote erfährt.

 

 

ABONNIEREN SIE JETZT UNSEREN NEWSLETTER

Nach Oben